Demenzbetreuung

Demenzerkrankungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im höheren Alter. Etwa 1,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Demenz. Dabei ist Demenz der Oberbegriff für mehr als 50 Krankheitsformen, von denen Alzheimer am häufigsten auftritt. Heilbar ist die Erkrankung nicht.

Schon im Frühstadium beeinträchtigt die Demenz eine selbstständige Lebensführung, vor allem in den späteren Krankheitsphasen ist eine persönliche Pflege der Betroffenen jedoch unabdingbar. Unsere Betreuungskräfte kennen sich mit allen Facetten der Demenz bestens aus, sodass sie liebevoll und kompetent auf alle Bedürfnisse eingehen können.

Das Wichtigste für Sie auf einen Blick

Demenz verändert sich im Verlauf – zu Beginn sind Betroffene noch weitgehend selbstständig, in späteren Stadien benötigen sie zunehmend Unterstützung

Isolation und fremde Umgebung verstärken die Demenz häufig, sodass es bei der Pflege vor allem auf den persönlichen Kontakt ankommt

Eine persönliche Pflege in Demenz-Wohneinheiten oder aber eine 1:1-Betreuung im eigenen Zuhause wird den Bedürfnissen der Erkrankten am besten gerecht

Unsere Betreuungskräfte sind für alle Stadien der Demenz geschult und stehen in allen Phasen der Erkrankung an Ihrer Seite

Details

Unsere BTK sind im Umgang mit Menschen mit Demenz sehr erfahren. Ihr fachkundiges Wissen setzen sie liebevoll und individuell um und entlasten somit die Familien der Betroffenen.

Details Demenz

Die Erkrankung im Überblick

Die nicht heilbare Demenz umfasst mehr als 50 Krankheitsformen, die bekannteste und am häufigsten vertretene ist Alzheimer. Im Verlauf der Demenz sterben Nervenzellen im Gehirn ab, was zu Beeinträchtigungen von Gedächtnis, Denkvermögen, Orientierung, Lernfähigkeit und Urteilsvermögen führt. 

Schon in den Frühstadien beeinträchtigt die Demenz eine selbstständige Lebensführung, in den späteren Stadien sind die Betroffenen umfassend hilfe- und pflegebedürftig. Demenz erstreckt sich oftmals über eine Zeitspanne von acht bis zu zehn Jahren, etwa zwei Drittel der Erkrankten leben für einen Großteil dieser Zeit weiterhin in ihrem vertrauten sozialen Umfeld, meist bei Angehörigen. Durch den langen Pflegezeitraum ist dies oft mit erheblichen Belastungen für die Angehörigen verbunden. 

Da es für die Krankheit bisher keine Heilungschancen gibt, fühlen sich viele pflegende Angehörige von der Ausweglosigkeit der Situation und der sozialen Isolierung überfordert. Daher ist es wichtig, die Demenz so früh wie möglich zu diagnostizieren und Betroffene sowie ihre Angehörigen rechtzeitig aufzuklären. So können die Lebensqualität der Betroffenen erhalten, ihr soziales Umfeld stabilisiert und pflegende Angehörige außerdem bestmöglich unterstützt werden.

Betreuung

Wir helfen Ihnen in allen Verlaufsphasen

Wird Demenz diagnostiziert, ist das häufig erstmal ein Schock – für die Betroffenen genauso wie für ihre Familien. Vor allem in späteren Stadien der Krankheit benötigen die Betroffenen zunehmend Unterstützung, bis sie schließlich ihre Bedürfnisse kaum noch ausdrücken können und eine einfühlsame Begleitung brauchen. Der Alltag muss also von Grund auf umgekrempelt werden – ohne Frage eine Herausforderung.

Damit Sie mit dieser nicht alleine dastehen, sind unsere Betreuungskräfte in allen Phasen der Demenz an Ihrer Seite. Die persönliche Pflege in der 1:1-Betreuung im eigenen Zuhause wird den Bedürfnissen der Betroffenen bestens gerecht. Der persönliche Kontakt und ein liebevoller Umgang helfen dabei, Gefühlen wie Einsamkeit und Hilflosigkeit zu begegnen.

 

Liebevoll, vertrauensvoll und kompetent

Ein großer Teil der von uns betreuten Menschen ist an Demenz erkrankt – unsere Betreuungskräfte kennen sich daher bestens mit allen Facetten der Krankheit aus und wissen, worauf es bei der Betreuung ankommt. 

Wir unterstützen Sie von der Beantragung des Pflegegrades über die ambulante Pflege bis hin zur Betreuung in Ihrer vertrauten Umgebung durch unsere qualifizierten Betreuungskräfte.